Rainville Lights

Rainville Lights 1024 683 HAMBURG TEAM
Rainville Appartements

Rainville Lights

Leuchtende Fassaden und Bäume, die ihre wie in Farbe getauchten Äste in den Himmel strecken. Unter dem Titel Rainville Lights initiierte Hamburg Team an der Elbchaussee ein einzigartiges Lichtkunstprojekt.

An einem regnerischen Februarabend dieses Jahres hieß es »lights on« in den Rainville Appartements. Mit zunehmender Dämmerung erstrahlte das Gebäude zur Elbchaussee hin immer deutlicher in einem Dreiklang aus Blau, Weiß und Rot. Orangefarbene und violette Leuchtröhren, die im zentralen Baum des Innenhofes hingen, verlängerten das Lichtszenario in das Gebäudeensemble hinein.
So gestaltete sich der Auftakt von »Rainville Lights«, einem von Hamburg Team initiierten Lichtkunstprojekt mit dem Künstler Michael Batz, das das neue Gebäudeensemble

zwei Monate am Ende des Bauprozesses begleitete und inszenierte. »Licht ist eine sichtbare Story«, erläutert Michael Batz. »Am Auftakt der Elbchaussee erzählt sich hier zwischen Heine-Park und ehemaliger Seefahrtsschule mit Hamburger Grundfarben, Rot und Weiß, und natürlich Blau eine Geschichte der Toleranz, der Weltoffenheit und der Kultiviertheit. Raum- und Punktlicht ergänzen einander, das Ensemble als Ganzes mit dem Zusammenklang von Architektur und Natur ist Thema.«

Das Lichtkunstprojekt stellt damit Bezüge zum aktuellen Zeitgeschehen her und schlägt gleichzeitig auch eine Brücke zur Geschichte des Ortes, an dem sich die Rainville Appartements befinden. Ende des 18. Jahrhunderts
hatte César de Rainville, ein Flüchtling seiner Zeit, den die Wirren der Französischen Revolution aus der Heimat getrieben hatten, an dieser Stelle ein Gartenlokal eröffnet, das das Hamburger Bürgertum an den Wochenenden zahlreich aufsuchte: Rainvilles Garten. Es entwickelte sich fortan zu einem Ort intellektueller Atmosphäre und geistiger Liberalität. Feuerwerke, illuminierte Gartenfeste und Konzerte lockten die Gäste das ganze Jahr über an diesen besonderen Ort. An diese Zeit erinnert heute noch der Straßenname Rainvilleterrasse.

Mit den »Rainville Lights« ist erstmalig in Hamburg ein privates Wohngebäude noch während der Bauphase illuminiert worden. »Es ist ein mutiger und aufregender Schritt, den Hamburg Team hier unternommen hat«, kommentiert Michael Batz. »Die Lichtgestaltung war gewissermaßen ein Nomade des Baufortschritts, schrieb sich flexibel und rücksichtsvoll ein in die Fertigstellung der Gebäude, machte sie damit zugleich kenntlich und interpretierte sie als Energiefeld.« Im doppelten Sinne handelte es sich damit um ein Projekt, das nicht nur am Fluss lag, sondern sich auch noch im Fluss befand. »Ein passender Kommentar zur Gegenwart«, vermerkt Batz, der mit diesem Kunstprojekt die Weiterentwicklung dieses Ortes mit einem leuchtenden Schlusspunkt versehen hat.

    Join our Newsletter

    We'll send you newsletters with news, tips & tricks. No spams here.

      Contact Us

      We'll send you newsletters with news, tips & tricks. No spams here.